Monthly Archives: Juli 2014

Deep Space in Prague

Architektur, Fotograf, Immobilie, Wolfgang Bertl, Eichstätt

Fine Art – Architektur – Fotograf – Wolfgang Bertl – Eichstätt

Letztes Wochenende besuchten meine Frau und ich für zwei Tage Prag, die Hauptstadt der Tschechische Republik, um ihre Schwägerin dort zu treffen. Auf dem Weg vom Hotel in die City hatten uns für die preiswertere U-Bahn entschieden. Als wir am Bahnsteig ankamen war er menschenleer und so still, dass unsere Worte von den Wänden wieder hallten.

Die Wände, dunkelblau, waren mit bronzenen Nieten gestaltet, die in langen Linien zum Ende des Bahnsteiges führten. Dort konnte man das endlos tiefe schwarze Loch sehen, dass scheinbar in die Unendlichkeit des Raumes führte und das mich mehr und mehr in seinen Bann zog. Das Gespräch meiner Frau mit ihrer Schwägerin rückte in weite Ferne, während ich meiner Phantasie freien Lauf ließ und sich vor mir ein phantastisches Bild eröffnete …

 

Beziehungen zwischen neu und alt

Architektur, Foto, Fotograf, Wolfgang Bertl, Eichstätt, Ingolstadt, Bayern

Architekturfotografie – Wolfgang Bertl – Eichstätt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Städte sind beliebt und werden es nicht nur für junge Menschen immer mehr. Die Menschen kommen aus dem nahen und fernen Umland der Ausbildungs- und Arbeitsplätze wegen. Für ältere Menschen bieten Städte und im Besonderen die Innenstädte neben einer guten Infrastruktur vor allem viele kulturelle Angebote und bessere Freizeitmöglichkeiten als auf dem Land.

Für die Städte selbst bedeutet der Zuwachs einen enormen Gewinn. Es entstehen darum vielerorts auf unbebauten Grundstücken neue Gebäude. Nicht nur Menschen gehen Beziehungen ein sondern auch Gebäude. Handeln die Stadtplanung und ihre Verantwortlichen beim Bau neuer Gebäude verantwortungsbewusst, entstehen interessante und passende Übergänge von alten nach neuen Gebäuden, ohne dabei einen Stilbruch zu erzeugen. Passen das Gesicht und die Form der Gebäude zusammen, profitieren nicht nur die Gebäude voneinander, sondern auch die Bewohner durch ihre Vielfältigkeit.

Panoramafreiheit beim Fotografieren

Fine Art - Fotograf - Wolfgang Bertl - Eichstätt

Fine Art – Architektur – Immobilie – Fotograf – Wolfgang Bertl – Eichstätt

Im Anschluss an ein Kundengespräch wollte ich heute das Gebäude der Nürnberger Versicherungsgruppe fotografieren. Es ist ein eindrucksvolles Gebäude, das mich schon lange zum Fotografieren reizte. Das Wetter passte perfekt zum weiß-blauen Himmel und so fing ich an, mit der Kamera in der Hand, das Gebäude genauer zu betrachten. Es dauerte auch gar nicht lang, bis mich jemand vom Werksschutz fragte, was ich da so treibe. Er war sehr freundlich aber er sagte mir auch, dass das Fotografieren nur mit schriftlicher Erlaubnis der Geschäftsleitung möglich sei.

Nun, so viel Aufwand wollte ich nicht treiben, um ein paar Fotos von dem Gebäude zu machen und so verließ ich einfach das Grundstück. Vom nahen Gehweg, der Straße und einer Verkehrsinsel hatte ich auch einen guten Blick auf das Gebäude. In Deutschland und vielen anderen Ländern der Welt gibt es die Panoramafreiheit. Darin gilt die bildliche Wiedergabe von Gebäuden die von öffentlichen Verkehrswegen (Straßen, Gehwegen, Plätzen etc.) aus zu sehen sind, auch wenn sie sich auf privaten Grundstücken befinden, als gestattet. Bis auf wenige Ausnahmen (militär. Objekte, Atomkraftwerke etc.) darf alles fotografiert und veröffentlicht werden.

Dennoch ist ein wichtiger Punkt zu beachten: Zur Aufnahme dürfen keine zusätzlichen Hilfsmittel wie eine Leiter oder ein Gerüst verwendet werden. Eine sichtbehinderndes Element (Mauer, Busch, Zaun usw.) darf auch nicht ohne Weiteres durch ein Hochstativ überwunden werden. Das gilt auch dann, wenn sich das Stativ auf einer öffentlichen Straße befindet. Normale Stative sind von dieser Regelung nicht unbedingt betroffen. Allerdings ist es auch nicht erlaubt, von gegenüberliegenden Gebäuden aus zu fotografieren. Im Zweifelsfall ist die Erlaubnis des Urhebers (Architekten) einzuholen.

Wozu das alles? Nach der aktuellen Gesetzeslage in Deutschland gehören Bauwerke, zu denen auch Gebäude gehören, zu den urheberrechtlich geschützten Gegenständen. Für eine fotografische Aufnahme ist also die Erlaubnis des Urhebers (Architekten) erforderlich.

Nur einkaufen gehen war gestern

Produkt, Industrie, Werbung, Fotograf, Wolfgang Bertl, Eichstätt

Produkt – Werbung – Fotograf – Wolfgang Bertl – Eichstätt

Heute geht man in den Supermarkt, trifft dort Gott und die Welt und manchmal auch die nette Nachbarin oder alte Freunde. Ein Ort um Kontakte zu knüpfen oder wieder zu finden. Ganz nebenbei findet Mann und Frau auch die Sachen aus der Einkaufsliste schnell und übersichtlich, eben alles was man braucht.

Manch ein Supermarkt braucht mal einen Relaunch, ein komplettes Update. Wenn dann alles fertig ist, komm ich dazu und mach‘ die Fotos auf denen Sie sehen, wie schön es geworden ist und wo man richtig Spass beim Einkaufen hat.