Beziehungen zwischen neu und alt

Städte sind beliebt und werden es nicht nur für junge Menschen immer mehr. Die Menschen kommen aus dem nahen und fernen Umland der Ausbildungs- und Arbeitsplätze wegen. Für ältere Menschen bieten Städte und im Besonderen die Innenstädte neben einer guten Infrastruktur vor allem viele kulturelle Angebote und bessere Freizeitmöglichkeiten als auf dem Land.

Für die Städte selbst bedeutet der Zuwachs einen enormen Gewinn. Es entstehen darum vielerorts auf unbebauten Grundstücken neue Gebäude. Nicht nur Menschen gehen Beziehungen ein sondern auch Gebäude. Handeln die Stadtplanung und ihre Verantwortlichen beim Bau neuer Gebäude verantwortungsbewusst, entstehen interessante und passende Übergänge von alten nach neuen Gebäuden, ohne dabei einen Stilbruch zu erzeugen. Passen das Gesicht und die Form der Gebäude zusammen, profitieren nicht nur die Gebäude voneinander, sondern auch die Bewohner durch ihre Vielfältigkeit.

Architektur, Fotograf, Wolfgang G. Bertl, Eichstätt

Architektur, Fotograf, Wolfgang G. Bertl, Eichstätt